Hilf mit, diese Seite zu gestalten! Hast du Bilder deines Willys Jeeps gemacht und möchtest diese gern veröffentlichen aber keine Zeit, eine eigene Webseite anzulegen? Dann schick mir eine E-Mail mit einigen Bildern deines Jeeps, dem Baujahr, deinem Namen und dem ungefähren Wohnort. Über weitere Jeeps in dieser Galerie würde ich mich sehr freuen. Natürlich schließt das auch andere historische Militärfahrzeuge nicht aus. 

Feel free to send me pictures of your Willys Jeep. Tell me your Jeep-Story. I would like to post your pics on this website to grow up the Jeep-Community.


218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Willys Jeep M38A1 NEKAF 1952 (NL) (MD11170)

Mirko Urbanek-Sehmisch | Baruth/Mark | Germany | 25.10.18)

Mirko nahm mit mir im Oktober 2018 via ebay-Kleinanzeigen Verbindung auf, da er an dem U-Bügel/Haubenhalter zur Befestigung der Motorhaube am Scheibenrahmen interessiert war, welchen ich noch inserierte. So ergab sich ein sehr freundlicher Kontakt und ich bat Mirko, mir für diese Webseite einige Bilder seines Willys Jeeps M38A1 zur Verfügung zu stellen, was er gerne tat.

Der Jeep wurde von ihm am 23.08.2018 von einem Händler aus Waldfeucht nahe der Niederländischen Grenze gekauft und abgeholt. Gemäß der holländischen Papiere wurde das Fahrzeug erstmals am 30.06.1952 zugelassen. Der Jeep zeigt aber die für dieses Baujahr typischen Besonderheiten, wie z.B. Scharniere am Kühlergrill oder den mit 8 Schrauben fixierten Batteriedeckel, ausdrücklich nicht, weshalb auch hier das Baujahr 1952 fragwürdig ist. Die Rahmennummer lautet MD 11170. Die Holländische Armee soll den Jeep von 1952-1994 genutzt und dann in das Zivilleben entlassen haben, in welchem er bis 2018 von einer Privatperson gefahren wurde, bevor er von dem Händler aus Waldfeucht aufgekauft wurde. Dieser nahm lediglich einige optische Maßnahmen zur Verschönerung vor und gab an, dass abgesehen von Blech und Lack folgende Dinge noch zu erledigen seien: Vergaser reinigen, Bremsen und Reifen erneuern, Warnblinklichtanlage nachrüsten, Endtopf der Abgasanlage und die Handbremsbeläge erneuern. Mirko kaufte bei Abholung außerdem gleich ein neues Verdeck, neue Bremsschläuche, ein Reparaturkit für den Vergaser und zu seiner Freude gab es vom Händler Spriegel, Endtopf und Handbremsbacken gratis dazu. 

Nach dem Kauf begann für Mirko, wie sicher für uns alle, die Phase der Instandsetzung/Restauration und die damit verbundenen ständigen Überraschungen, sodass Mirko zwischenzeitlich drauf und dran war, den Jeep zurück zu bringen, auch wenn er sich laut eigener Aussage darüber bewusst war, ein Bastlerfahrzeug gekauft zu haben. Der Preis lag deutlich unter 10T €. Wie er u.a. feststellte, gab es bereits Risse im Spachtel und der Lackierer hat nicht nur das Blech lackiert, sondern auch gleich Dreck, Staub und Rost mit Farbe überdeckt, so Mirko. Die Befestigungslöcher zur Aufnahme der Haubenöse, die Sicken der hinteren Kotflügel und Löcher für die Seitenreflektoren waren zu gespachtelt. Es fehlten u.a. die Watanlage, Tarnscheinwerfer, Tarnlichter, Griffe/Bumper am Scheibenrahmen und eine Anhängerkupplung. Trotz allem hielt Mirko durch und konnte das Fahrzeug am 10.10.18 bei der DEKRA vorstellen, wo er so denn eine Vollabnahme durchführen lies und die H-Zulassung erhielt. Wir wünschen Mirko viel Freude und tolle Abenteuer mit seinem Willys Jeep M38A1 NEKAF.


218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Willys Jeep M38A1 NEKAF 1953 (NL)

Markus Hauf (Frankfurt a.M. | Germany | 12.08.18)

I have met Markus Hauf the first time at the Oldtimer-Event „American Icons“ at Klassikstadt in Fechenheim, Frankfurt am Main on August, 12th. He showed me his Willys M38A1 NEKAF restored in the 90s. That was a great experience, the Jeep is in good condition, the color is nice too and we’ll try to get our Jeeps together.


Willys Jeep M38A1 with Hardtop (US) (57144 20041)

Paolo Maccari | Aosta | Italy | 22.05.18

Paolo made contact to me via this website. He wanted to get some informations about his Willys Jeep that his family owned in 1980. The Jeep worked for years in his mountain farm. He wants to restore it for his daughter. The Jeep seems to be an original US-Jeep imported to Italy. The exact year is not known. I asked Harold Bergers from the Neatherlands for help. He knows a lot about serial numbers and wrote me the following sentences:

„Dear Markus,

[…] I will write in English, so you can forward this e-mail to Mr. Maccari. The offical document „Iscrizione della proprieta e trascrizioni“ is very interesting. Would it be possible for Mr. Maccari to translate this document in English? The document mentions the name REOMIE in Wolfheze. This is a very large importer/exporter of U.S. Army trucks in Holland since WWII. They moved from the small village Wolfheze (near the dropzone of the towplanes near Arnhem) to an old brick factory along the river Rhine in Ooij near the German border. See their website http://reomie.com The document also mentions the words „esercito statunitense“, which means…. U.S. Army. I have never seen this model in Holland. 

The Willys patent plate shows prefix 57144 and serial number 20041. As far as I know the prefix 57144 was only used for the M38A1 24Volt export version built by Kaiser. Until now, I only know that NEKAF in Rotterdam, Holland; Van Twist in Dordrecht, Holland; and Nordisk Diesel in Denmark used prefix 57144. Maybe if you clean the patent plate with thinner (never sand it, because it is soft aluminium and you will destroy all information!!..) you will read more interesting information. All NEKAF-jeeps built by Nekaf and Van Twist do have a production number stamped in the left upper corner and MD in the upper right corner (see both examples in the category „identification„). MD19832 is the highest frame number of a M38A1 assembled by Van Twist in 1962 (as far as I know). So this M38A1 in Italy must be Danish or American. Export (maybe Greece ?)

This is all I can tell at this moment.

Best Regards, Harold Bergers“

For more informations about data plates and serial numbers check the category „identification“ at this website. „We are still waiting for the translation of the form that Paolo sends me in his E-Mail. But over all, this history is really interesting.


Kaiser Jeep CJ-5

Andreas Kahnt (Mörfelden-Walldorf | Germany | 13.01.18)

Erste Bilder des frisch aus den USA importierten Willys Jeep CJ-5 von Andreas Kahnt, welcher außerdem noch einen CJ-7 besitzt. Der CJ-5 ist in absolut originalem Zustand und steht kurz vor der Restauration hier in Deutschland, die Andreas selbst durchführt. Der Jeep wurde in den USA zuletzt von einem älteren Herrn gefahren, der mit dem Fahrzeug nicht mehr zurecht kam, diesen jedoch jahrelang in seinem Besitzt hatte. Ohne Servolenkung, aber mit einem der selteneren V8 Motoren ausgestattet, sprang der Jeep nach monatelangem Stillstand im Januar fast direkt an. Es war nur ein wenig Starthilfe und Benzin nötig, sodass wir den Jeep aus der Halle ins Tageslicht fahren konnten.

In der Halle.

Im Tageslicht

Unterboden


Willys Jeep M38A1 1958 (BRA)

Claudio Malzone (Sao Paulo | Brazil | 29.12.17)

Claudio made contact to me via Facebook. He did a perfect restoration on his 1958 Willys Jeep M38A1. Thanks for sending me the pictures. The Jeep looks fantastic.


Willys Jeep M38A1 1960 (DK)

Thomas S. Jensen (Borup | Dänemark | 20.02.17)

Thomas made contact to me via Facebook Messenger. He got a 1960 registered danish army Willys Jeep M38A1. Thomas bought it in the fall of 2015. The tub of his Jeep and other plate work is beaten up and rusted, so his plan is to give the Jeep a new one in a couple of years. He replaced the front wheel brake cylinders and also the rims are being sandblasted, repainted and fitted with new tires. Awesome. Thanks a lot for these informations Thomas. Please keep me informed.


Willys Jeep M38A1 1972 (GR)

Frank und Elvira (Schifferstadt | Germany | 03.12.16)

Der ursprünglich aus Griechenland stammende Willys Jeep fand seine neue Heimat Mitte des Jahres 2016 bei Frank und Elvira, welche das Fahrzeug über mobile.de gefunden und gekauft haben. Laut Information Franks scheint der Willys Jeep aus unterschiedlichen Teilen zusammengesetzt zu sein. So ist die Karosserie und der Rahmen vermutlich aus einem frühen Baujahr, 52/53, da z.B. der Batteriekastendeckel noch verschraubt ist. Der Motor, ein Hotchkiss, ist bei Henschel in Kassel überarbeitet oder restauriert (?) worden. Interessant geht es weiter, denn die Vorderachse DANA 25 ist 1956 in Japan  überholt worden. Frank hat sich in Folge dessen entschieden, aus dem „Bastard“, wie er ihn nennt, einen „FOLLOW ME!“ Jeep zu machen, wobei noch eine weitere grüne Haube für den normalen Look vorhanden ist. Besten Dank an Frank und Elvira für die Bereitstellung der Bilder und Ihrer Jeep-Story.


Willys Jeep M38A1 1961 (DK)

Karl und Marcel Trost (Hoechst/Frankfurt a.M. | Germany | 16.09.16)

Die Schraubergeschichte von Karl beginnt laut eigener Aussage schon vor über 30 Jahren mit dem Kauf eines Willys MB. Später folgte ein Daimler Dingo und ein Unimog Typ 411, die er heute leider nicht mehr besitzt. Dann gab es eine 25 Jährige Pause in der er als alleinerziehender Vater eine Tochter großzog. Im Jahr 2015, nachdem er mit dem Sohn seiner heutigen Frau ein altes Segelboot der Blohm und Voss Werft innerhalb von 3 Jahren restauriert hatte, haben sich die Beiden entschlossen, einen Willys Jeep M38A1 zu kaufen, was sie in die Tat umsetzten und nun gemeinsam regelmäßig an demselben schrauben.

Dieser war ein Unfallwagen und gehörte zunächst einem reichen Industriellen aus Baden Baden. Der Jeep wurde dann vom Schwiegersohn eines Herrn Willy Rombach (www.willis-willy.de) verkauft, der u.a. Willys Jeeps restauriert und diese auf Wunsch mit einem Mercedes-Diesel Triebwerk ausrüstet.

Das Fahrzeug hatte einen langsamen Überschlag hinter sich. Dementsprechend sah der Scheibenrahmen, die Motorhaube und die Lenksäule aus. Ersatz holte Karl persönlich aus Holland. Er berichtet weiter, dass der Motor eher lausig lief, dies aber mittlerweile beseitigt werden konnten. Das Getriebe wurde grundsätzlich von Frank Maier, Armyshop Ohmehnausen, überholt. Momentan kämpfen die beiden Schrauber mit der Unwucht der Omaha Reifen. Spurstangen wurden bereits gewechselt. Die Fehlersuche ist noch nicht abgeschlossen. Am 19.10.16 fand dann ein persönliches Treffen mit den Beiden in meiner Garage statt. Ich bin auf weitere Berichte über den Fortgang der Instandsetzung Ihres Jeeps gespannt. Ausfahrten sind auch geplant.

Restauration des defekten Getriebes.

 Erneuerung der Spurstangenköpfe und Restauration der Spurstangen.

 Nachtrag vom 31.10.16: Ausbau und Restauration der Vorderachse.

 


Willys Jeep M38A1 NEKAF 1956 (NL)218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Zoltan Ajkay (Sachsenhausen/Frankfurt a.M. | Germany | 16.04.16)

Zoltan nahm am 16.04.2016 über diese Webseite Verbindung auf und stellte mir seinen von der Fa. Panzer-Handel aus Neu-Anspach erworbenen Willys Jeep M38A1 NEKAF von 1956 vor, den er seit November 2015 besitzt. Er selbst sagt, dass er den Willys zwar nicht reparieren kann, ihn aber sehr gerne auch im Alltag fährt. Ich habe Zoltan daraufhin zur Saisoneröffnung der Frankfurter PEP-Cars nach Bergen-Enkheim eingeladen, wo er dann auch samt Familie erschien. Dazu ein paar Impressionen und Detailbilder seines Willys Jeeps.


Willys Jeep M38A1 NEKAF 1955 (NL)218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Jörg Müller (Elz/Limburg | Germany | 11.03.16)

Jörg schrieb mich zum ersten Mal am 05.10.2015 über die Webseite an und erkundigte sich nach der Instandsetzung der Spurstangenköpfe, bzw. nach dem Drehmoment derselben. Seither hat er einige Restaurationsarbeiten an seinem 1955er NEKAF durchführen können, den er im letzten Jahr von der Fa. Panzer-Handel aus Neu Ansbach/Usingen erwerben konnte.

So hat er bisher Spurstangenköpfe, Schubstange und Umlenkhebel erneuert, da der NEKAF beim Fahren stark flatterte. Das Problem ist behoben, wobei die Reifen noch auf eine mögliche Unwucht geprüft werden müssen. Die Militärfelgen auszuwuchten gleicht teilweise schon einem Kunstwerk, das kann ich aus eigener Erfahrung jedenfalls berichten. Zu 100% bekommt man das sowieso nicht hin. Der nächste Schritt wird die Unterbodenkonservierung sein, welcher sich Jörg widmen wird. Auch hier bin ich auf Bilder gespannt und natürlich darauf, für welche Lösung er sich entscheidet. Sein Motor ist ziemlich trocken, wobei der Vergaser eingestellt werden muss, da er doch ziemlich „fett“ läuft. Besten Dank an Jörg Müller für die Übersendung der Bilder. Vielleicht gibt es ein Treffen auf der kommenden Veranstaltung „Schmittenhöhe 2016“ des MVD-Koblenz.

Hier sind die Bilder der Instandsetzung der Lenkung zu sehen.

Nachtrag vom 20.03.16:

Zur Zeit macht seinem Willys Jeep die Zündung zu schaffen. Dazu hat er fast alle zündungsverantwortlichen Teile bei Neiske u. Pinn bestellt, da sein Willys auf einmal mit Aussetzern anfing und unter Last so ein seltsames platscherndes Geräusch von sich gab, das sich auch im Leerlauf zeigte . Die Zündspule sieht aus, als hätte Sie „dicke Backen“ bekommen, die Kerzen waren eher schwarz und abgebrannt, Finger und Verteilerkappe scheinen auch fertig zu sein, wie Jörg feststellen musste. Wir sind auf Bilder gespannt.

Nachtrag vom 01.04.16:

Hier nun die Bilder zur Instandsetzung der Zündung und der Zylinderkopfdichtung des NEKAF von Jörg Müller. Er hat die Zündung ein Mal komplett getauscht. Dabei kann man bei der Zündspule sehen, wie vermutlich Isolationslack oder Öl ausgetreten ist. Beim Verteilerfinger der Zündkerzen ist der Verschleiß deutlich sichtbar. Jörg fand heraus, dass die Kontakte noch in Ordnung waren, wobei der Abstand neu eingestellt werden musste.

Das „plätschernde“ Geräusch kam jedoch nicht von der Zündung. Jörg stellte leider fest, dass es die Zylinderkopfdichtung war, welche an der hinteren und mittleren Zylinderkopfschraube durchgebrannt war. Das Geräusch kam also von Abgasen, welche durch die Schrauben nach oben hin abgeleitet wurden. Jörg hat dazu jeweils Bilder übermittelt – herzlichen Dank dafür. Dieser Beitrag bereichert diese Seite ungemein. Wir hoffen mit Jörg, dass es das nun gewesen ist und freuen uns auf Bilder einer schönen Ausfahrt.

Nachtrag vom 09.09.17

Jörg besuchte mich anlässlich der geplanten und aufgrund schlechten Wetters abgesagten Geburtstagsfeier meines Willys Jeeps am 19.09.17. Dazu kam er mit seinem Willys Jeep M38A1 NEKAF extra den langen Weg aus Limburg. So wurde der Tag doch noch ein unvergessliches Erlebnis. Weitere Bilder finden sich in der /gallery

 


Willys Jeep M38

Martin Bohrmann (Büdingen | Germany | 27.02.16)

Martin kaufte meine alte Willys Jeep M38A1 Karosserie, weil er einen Jeep aufbauen will. Dadurch kam der Kontakt zustande und wie sich herausstellte, ist Martin genau so verrückt nach Jeeps, wie ich selbst. Insofern war es klar, dass ich ihm einen Besuch in Büdingen abstatten musste, das nicht weit von meinem Wohnort entfernt liegt. Neben einem fast fahrbereiten M38, der hier auf den Bildern zu sehen ist, arbeitet Martin mit einem Freund am Aufbau weiterer Fahrzeuge.


Willys Jeep M38A1 NEKAF 1960 (NL)218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Steve Gries (Grevenmacher |Luxemburg | 01.01.16)

Steve ist mit aktuell 22 Jahren sicher einer der jüngsten jeep friends auf dieser Webseite. Er hat sich vor kurzem einen Willys Jeep M38A1 NEKAF mit Baujahr 1960 von Bram van Buren Jeeps gekauft. Er will Kleinigkeiten restaurieren, wir er mir in einer E-Mail mitteilte und den Jeep dann wieder „militärisch“ nutzen und ihn mit einem Tarnnetz, Munitionskisten und evtl. sogar einem .30er oder .50er MG ausstatten. Das klingt vielversprechend. Ich freue mich schon auf neue Bilder vom Willys.

Nachtrag vom 17.04.2016. Steve übersandte weitere Bilder zur Instandsetzung seines 1960er NEKAF.

I’ve met Steve the first time at the 2017 „Rhine River Crossing“ event in Nierstein/Germany.


Willys Jeep CJ-5145px-Flag_of_Switzerland.svg

Torsten Willems (Neuss | Germany | 01.11.15)

Torsten erkundigte sich über diese Webseite nach dem „Mechaniker-Handbuch“ in deutscher Sprache, welches ich von Frank Maier, Armyshop Ohmenhausen, bezogen habe. Restauriert wird ein Willys Jeep CJ-5 aus dem Jahr 1955. Der Jeep stammt aus erster Hand von einem Schweizer Bauern, der den Jeep seit 1980 in einer Scheune geparkt hatte und sich nun doch trennen wollte. Der Bauer brachte den Jeep auf einem Pritschenwagen in das Dorf, in dem die Übergabe stattfand. Wieder eine klasse Geschichte. Damit ist Torsten der zweite Besitzer. Ich bin gespannt, wie die Restauration des CJ-5 verlaufen wird und freue mich an dieser Stelle schon über neue Bilder.

Nachtrag vom 19.11.15. Torsten übersandte per E-Mail weitere Bilder von der Restauration der Achsen seines CJ-5.

Nachtrag vom 05.12.15. Torsten konnte den Rahmen und die Achsen mit Eispartikeln strahlen lassen. Hier das Ergebnis:

Nachtrag vom 21.01.16. Der Rahmen und die Achsen sind grundiert und lackiert.


W145px-Flag_of_Switzerland.svgillys Jeep M38A1-BAT 1958 (CH-Armee)

Sven Wagner (Nidderau-Eichen | Germany | 03.04.15)

Ein weiterer Jeep-Enthusiast, der Verbindung über diese Webseite aufgenommen hat, was mich besonders freut. Sein M38A1 ist von der Schweizer Armee mit Baujahr 1958. Aktuell (04.15) ist Sven mit dem Abdichten des Kühlers und der Reparatur des Vergasers beschäftigt. Er hat vorab schon einige Bilder seines Jeeps zur Veröffentlichung auf dieser Seite zur Verfügung gestellt. Auch hierfür besten Dank. Eric Müller und ich haben festgestellt, dass Sven nicht allzu weit entfernt wohnt, weshalb ein erster Besuch am 21.04.2015 erfolgte. Sven unternahm mit uns eine kurze Probefahrt in seinem Willys, welcher aktuell Kühlwasser über die Wasserpumpe verliert. Ich nutzte die Gelegenheit, um einige Bilder zu machen.

Sven übersandte am 24.04.15 weitere Bilder zum Reparatursatz seines Zündverteilers. Besten Dank, diese Erfahrungen hier zeigen zu können.


218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Willys Jeep M38A1 NEKAF (NL)

Volker Rosemann (Iserlohn | Germany | 02.04.15)

Ich freue mich besonders, dass sich Volker über diese Webseite mit mir in Verbindung gesetzt hat, bevor er sich seinen M38A1 von der Holländischen Armee am 02.04.2015 gekauft hat. So bleibt die Webseite stehts aktuell und interessant. Mit seiner Erlaubnis zeige ich hier die ersten Bilder seiner Neuanschaffung. Er besitzt außerdem noch einen Jeep Wrangler TJ und einen Jeep Cherokee XJ. Der M38A1 war ein absolut spontaner Kauf, wie er mir am Telefon und per E-Mail verraten hat. Wie auf den Bildern zu sehen ist, gibt es einiges zu tun. NACHTRAG: Volker informierte mich, dass er aufgrund anderer Restaurationsprojekte den M38A1 wieder abgeben wird. (06.2015)


145px-Flag_of_Switzerland.svg

Willys Jeep M38A1-BAT 1958 (CH-Armee)

Dainiel Römer (Spreitenbach | Switzerland | 25.02.15)

Erste Bilder von Daniels M38A1 der schweizer Armee. Es handelt sich bei seinem Modell um einen von 820 Willys M38A1, die 1958 vom Schweizer Militär in Einzelteilen importiert, also erst in der Schweiz zusammengesetzt wurden. Auffällig ist sofort der mit einem Lochblech versehene Kühlergrill, der eine Unterscheidung zunächst einfach erscheinen lässt. Weitere, nicht sofort augenscheinliche Modifikationen wurden vorgenommen. Wer sich für die Schweizer M38A1 interessiert, besucht bitte die Internetseite Militärfahrzeuge.ch oder die Webseite zum M38A1 BAT. Hier findet man in der Unterkategorie alle relevanten Daten zum Willys Jeep der Schweizer. Besten Dank an Daniel, die von ihm per E-Mail übersendeten Fotos hier präsentieren zu dürfen.

Daniel berichtet in einer weiteren E-Mail vom 08.04.15, dass der festgestellte Defekt im Verteilergetriebe auf ein gebrochenes Walzenlager zurückzuführen war. Dabei entstand so viel Spiel, dass sowohl das Zahnrad, als auch die Welle „angefressen“ wurden und (Zitat) „[…] das Ding wie eine Kreissäge getönt hat!“ Das Verteilergetriebe wurde wieder instand gesetzt. Bilder vom defekten Getriebe:


218px-Flag_of_the_Netherlands.svg

Willys Jeep M38A1 NEKAF (NL)

Eric Müller (Roßdorf | Germany | 06.12.14)

Erste Bilder von Eric Müllers „neuem“ M38A1 NEKAF der holländischen Armee, welchen er mit viel Aufwand in Deutschland zugelassen hat. Weitere Informationen dazu folgen noch. Eine erste Probefahrt ergab sich am 06.12.14 in Roßdorf/Bruchköbel bei leider bedecktem Himmel und Kälte. Trotzdem war es ein großer Spaß, endlich einmal wieder in einem M38A1 zu sitzen. Eric beginnt nun mit der teilweisen Restauration.

Besten Dank an Eric für sein Entgegenkommen, die von mir gemachten Bilder/Videos auf dieser Plattform veröffentlichen zu dürfen.

Am 04.04.15 besuchte ich Eric Müller, da er die Ölwanne seines M38A1 demontieren wollte, weil er die Riemenscheibe erneuert und in diesem Zusammenhang die Dichtung der Ölwanne ausgetauscht werden muss. Dabei nutzte ich die Gelegenheit, um weitere Detailbilder seines M38A1 NEKAF zu machen.

 


145px-Flag_of_Switzerland.svg

Willys Jeep M38A1-BAT 1958 (CH-Armee)

Harald Ascherl (München | Germany | 09.2012)

Das sind Bilder des schweizer M38A1 Jeeps von Harald Ascherl, den er im September 2012 in Oy (Mittelberg) im Allgäu erworben hat. Dort lief er zunächst mit einer 07er Nummer und hatte kein H-Kennzeichen. Dies nahm Harald in Angriff. Dazu mussten die beiden Fensterrahmenverschlüsse nachgerüstet werden, da die Schweizer seitliche Scharniere mit Rändelschrauben verbaut hatten. Weiterhin fehlten die Gurte am Ein-/Ausstieg. Die H-Zulassung erfolgte dann Anfang 2013. Harald entfernte die schlecht gemachten US-Sterne, da er den Jeep in den originalen Zustand eines Schweizer BAT-Jeeps zurück bauen wollte. In diesem Zusammenhang brachte er auch das Reserverad und den Benzinkanister wieder an der rechten Wagenseite an, wo sie im Original angebracht waren. Damit konnte die Heckklappe wieder zugänglich und funktionsfähig gemacht werden. Auch der Peilstab für den vorderen rechten Kotflügel wurde nachgerüstet. Zubehör wie etwa eine Axt, eine Schaufel und das Bordwerkzeug organisierte Harald in den letzten Jahren über das Internet und diverse Militärveranstaltungen. 

Der Jeep ist einer von 800 Exemplaren, welche die Schweizer Armee beschaffte. Dieser fand Verwendung zunächst als Mun- und Kommandofahrzeug für die PAK, war bis in die 80er Jahre dann als Funk-Jeep auf verschiedenen Militärflugplätzen im Einsatz. Harald fand bei seinen Recherchen außerdem heraus, dass der Jeep im Anschluss an seine Dienstzeit u.a. einigen nicht namentlich genannten Schweizer Prominenten gehörte, von denen einer aufgrund der Körpergröße Modifikationen am Fahrersitz vornehmen ließ, um bequemer sitzen zu können. Nach einem Kolbenfresser verlor man das Interesse und der Jeep stand mehrere Jahre in einer Garage, bis ein Autohändler das Fahrzeug entdeckte und wieder instand setzte. Der Jeep wurde dann nach Düsseldorf verkauft, wo er als Ausstellungsstück in einem Harley-Davidson Store missbraucht wurde. Da er nicht so richtig ins Bild passte, wurden die typischen US-Sterne aufgebracht, eine Soundanlage mit Lautsprechern montiert und als Käufer eines Motorrades durfte die Kundschaft auch mal eine Runde drehen oder es wurden schlicht Fotos mit dem Jeep gemacht. Nach dieser artfremden Verwendung wurde der Willys ins Allgäu verkauft, wo ihn Harald nur erwerben konnte, weil sein Besitzer ihn bei einem Umzug nach Frankfurt a.M. nicht mitnehmen konnte. Seitdem hat ihn Harald etwa 4000km gefahren und der Jeep erfreut sich bester Gesundheit. Zur Zeit wird der Vergaser überholt, der Motor eingestellt und einige weitere Kleinigkeiten erledigt. Diese Arbeiten werden aktuell (Stand 12.16) von der Fa. Krieg Classic Cars in Ismaning bei München vorgenommen. Hier ist der Willys Jeep auch auf der Firmenwebsite unter „Kundenfahrzeuge“ abgebildet.

Harald konnte weiterhin bereits einen Anhänger M100 der Schweizer Armee für ca. 500 € kaufen, den er passend zu seinem Fahrzeug wieder herrichten will. Die im Folgenden gezeigte erste Bildergalerie beinhaltet Bilder aus dem Jahr 2012.

 

Besten Dank an Harald für sein Entgegenkommen, die Bilder auf dieser Webseite zur Verfügung zu stellen.

Nachtrag vom 18.12.16 . Trailer M100.

 


 STAND: 20.08.2018 | NOTICE: All pictures are taken and created by myself. Respect the Copyright!